Gerinnselfestigkeitsmessung

>>Gerinnselfestigkeitsmessung
Gerinnselfestigkeitsmessung2018-10-09T17:41:51+00:00

Unsere Expertise in der Viskoelastometrie

Das enicor-Team wird geleitet von Entwicklern und Spezialisten aus den Bereichen der Viskoelastometrie und Thrombozytenfunktionsdiagnostik.

Zurück

Die Blutgerinnung stillt Blutungen durch die Bildung eines Gerinnsels

Das Ziel des Gerinnungsprozesses ist die Bildung von Gerinnseln, die Gefäßverletzungen verschließen und somit Blutungen stillen. Gerinnsel bestehen aus einem dreidimensionalen Netz aus polymerisiertem Fibrin und aktivierten Thrombozyten. Ihre Aktivierung wird durch Thrombin angestoßen, das wiederum durch eine Kettenreaktion verschiedener Enzyme (Gerinnungskaskade) aktiviert wird. Nach der Freisetzung von Thrombin wird Fibrinogen in Fibrin gespalten, Thrombozyten werden aktiviert und gemeinsam bilden Fibrinstränge und Thrombozyten das Blutgerinnsel. Dieses ist entweder stabil oder löst sich rasch wieder auf – durch die Fibrinolyse, einem Teilprozess der Blutgerinnung, der für die Größe und Haltbarkeit des Thrombus verantwortlich ist.

Messung der Gerinnselfestigkeit (Thrombelastographie bzw. –metrie)

Es existieren verschiedene Methoden, um die Stabilität und Festigkeit eines Thrombus im Vollblut zu analysieren. Diese Verfahren werden unter dem Begriff der „viskoelastischen Methoden“ zusammengefasst. Die am häufigsten eingesetzte Methode ist die Thromboelastographie bzw. -metrie, die durch Hartert vor über 70 Jahren entwickelt wurde.

Diese Verfahren erlauben durch die kontinuierliche Aufzeichnung der Festigkeit eines Thrombus Rückschlüsse auf die verschiedenen Komponenten des Gerinnungssystems, d.h. der Gerinnungsaktivierung, Gerinnselbildung und Fibrinolyse.

Die Thromboelastographie wird umfassend eingesetzt für das Management akuter Blutungen und zur Auswahl der geeignetsten Therapie von akuten Blutgerinnungsstörungen.

Referenzen
(1) Rossaint R et al. The European guideline on management of major bleeding and coagulopathy following trauma: fourth edition. Crit Care. 2016 Apr 12;20:100.
(2) Kozek-Langenecker SA et al. Management of severe perioperative bleeding: guidelines from the European Society of Anaesthesiology. Eur J Anaesthesiol. 2013 Jun;30(6):270-382.
(3) American Society of Anesthesiologists Task Force on Perioperative Blood Management. Practice guidelines for perioperative blood management. Anesthesiology. 2015 Feb;122(2):241-75.
Alle genannten Marken sind rechtlich geschützt.
error: Content is protected !!